They now stand on the Gerber Bridge, built in the 18th century by the Ottomans. The modest, small bridge was located on the road of St. George (Shën Gjergj), which connected Tirana with the mountains in the east. Over 2.5 metres wide and 8 metres long, this stone bridge carried the weight of oxen, camels and their loads. At that time it was very important as a pedestrian bridge, because here locals, traders and travellers could cross the river Lana to buy and sell agricultural products and animals at the market.

As part of an urban development project in the 1930s, the Lana riverbed was diverted and the bridge lost its former importance. After restoration in the late 1990s, it is now open to pedestrians again.

After the death of her father, Edith Durham took over the responsibility of caring for her sick mother for several years. The doctor recommended that they take a holiday abroad.
They undertook a sea voyage along the Dalmatian coast, from Trieste to Kotor and overland to Cetinje, which was then the capital of Montenegro.
Edith Durham travelled extensively in the Balkans for the next 20 years, focusing mainly on Albania. In this room she wrote for the magazine Man and became a member of the Royal Anthropological Institute.

Among other things, she wrote seven books on Balkan issues, of which “High Albania (1909)” (High Albania (1909) is the best known. It is still considered the most important guide to the customs and society of the highlands of Northern Albania.

Here are some quotations/chapters of her book…

The Rozafa Castle was once the last Christian stronghold (under Venetian rule) before the Ottoman Empire completely subjugated Albania to its rule. On this impressive fortress, the Albanians resisted a siege for three years, keeping the Ottoman troops busy. Some historians claim that Rozafa prevented the Ottomans from advancing further into Europe.

From the main viewpoint of Rozafa Castle, one can look into each of the valleys described in Durham’s descriptions. The ascent from the foot of the fortress to its highest viewpoint, where the text is located, illustrates what “the perspectives of everything […] depend entirely on the point from which it [everything] is viewed”. This passage also makes clear the attitude she took during her travels through the mountains and the importance she gave to the voice of the people she met.

“The land north of Shkodra, called the Great Highlands, is home to five great tribes: Hoti, Gruda, Kastrati, Skreli and Kilmeni. It is part of the massif of Montenegro – a grey wilderness of bare stone called Karst, which shines overwhelmingly in the midsummer sun and fights the heat with ferocious strength. At dawn, it takes on a wondrous blue with mauve shadows and even when it is wet it has the colour of heavy black-violet thunderclouds. Very little of it is arable. Vast areas are without water, entirely dependent on rainfall – a painful wilderness, the bare bones of a half-created world.

The whole region consists mainly of two long, deep valleys and their high pastures, which form their valley watersheds. One is in the valley of Tsem, a fast, never drying up river that runs parallel to it near the Montenegrin border and flows into the lake of Shkodra.  The other one is the one of the “Dry Current”, which rarely has water, but in earlier times must have had a lot of water, because it dug a deep canyon further down. Far above its course the “Dry Current” has a large bed of water polished rocks. The peaks that protrude from the mountain range on the left side of the river are, roughly speaking, the boundaries of the Great Highlands and are called the Lower Pulati Group and Shala. On its other side, the Great Highlands border on Lake Shkodra and the Montenegrin border (a purely political and not at all ethnographic line). To the north is the Prokletija mountain range (“cursed”, a name often mistakenly given by travellers to the Northern Albanian Alps), which separates it from the Gusinje region.

At the Great Highlands, I paused – not to look at the mountains, but at life, history, the world, and the great unknown as it looks at the mountain man. […] World peace is far away. But the view of everything, including life and modern politics, depends entirely on the angle from which it is viewed. […].” (Mary Edith Durham, High Albania, p.17-18)

The cape of Rodoni, lies in a triangular shape between the Gulf of Rodon to the north and south to the Lalzi Bay. The Cape of Rodon is the largest in our country. The panorama here is very beautiful, with beautiful clay hills covered with forests that mix with the blue of the sea.

The name of the cape is said to come from the Illyrian sea god Redon, like Poseidon for the Greeks or Neptune for the Romans. Redoni was the most important god of the Illyrians. It was valued by the Illyrians and its image was immortalized in temples, names of people and currency symbols, such as the city of Lissus, the Illyrian tribe of Labe the coins of the Illyrian king Genti.

In the cape, there is the castle of Rodon or as it is often called, the castle of Skanderbeg, which was built in 1451-1452 by the Albanian national hero Skanderbeg. The castle is about 10-12 m high and the walls are 3-6 m thick. The purpose of this castle was to create a communication point on the coast without being dependent on Venice, which controlled the coast at that time. With this castle with a small port, Skanderbeg had a parking place to develop its economic activity with the West, after the Albanian-Turkish war had “swallowed” several incomes. After Skanderbeg’s death, the castle was taken over by the Venetians, who rebuilt it in 1500. Their aim was to strengthen the monopoly position to control trade and to increase the security threatened by the Turks and the aims of the Albanian feudal lords who wanted to go out to the coast. Years later, when the castle was occupied by the Turks, it was no longer used for military purposes, as it required additional work for defense by enemy artillery and warships.

Near the Cape Castle, there were four Catholic churches that existed in this country alone before the castle was built, the Church of St. Anastasis, St. Nicholas, St. Mary and St. Anthony. The Church of St. Anthony was the only building that still exists today as a ruin and was completely restored in the late 1990s. The church belongs to the Romanesque-Gothic architecture, which can be seen in the sharp arches. The church of St. Anthony was built in the 14th and 15th centuries. According to some local legends, Mamica, the sister of Skanderbeg, has lived here for some time.

Wie viele historische Stätten Albaniens wurden auch die Ruinen von Albanopolis von Tresorjägern kaum geplündert. Die Kinder im Dorf erzählen, wie früher Busse mit “Touristen” an Wochenenden kamen, und Dutzende von Männern mit Metalldetektoren herumliefen und nach Münzen, Bronze oder anderen Antiquitäten suchten, die man verkaufen konnte. Tatsächlich ist der Ort voller tief gegrabener Löcher und im Dorf sind überall Legenden über Schatzkammern zu hören.

Albanopolis war eine Stadt im antiken römischen Makedonien, genauer in Epirus Nova, der Stadt der Albanoi, einem illyrischen Stamm. Die Herausgeber des Barrington Atlas der griechischen und römischen Welt geben als Standort von Albanopolis das heutigen Dorf Zgërdhesh bei Krujë, Albanien an. Die antike Stadt korrespondiert möglicherweise mit späteren Erwähnungen der Siedlung Arbanon und Albanon im Mittelalter, obwohl nicht sicher ist, dass es sich um den gleichen Ort handelte.

Die Stadt erscheint um 150 n. Chr. fast 300 Jahre nach der römischen Eroberung der Region. Es wurde angenommen, dass die illyrische Burg von Zgërdhesh tatsächlich der Ort der antiken Stadt, Albanopolis, der Hauptstadt der Albaner, ist, von der das heutige Land seinen Namen hat. Die Stadt wurde auf einem Hügel erbaut und umfasst eine Fläche von ca. 10 Hektar. Die einst 1.400 m langen Schutzwände sind heute 90 m lang und noch relativ intakt. Die große Akropolis dominiert etwa ein Drittel der Fläche, die einst von Mauern umschlossen war. Zu den Fundstücken an der Stelle gehört eine kleine, besonders schöne Marmorstatue von Artemis. Die antike Stadt blühte drei oder vier Jahrhunderte lang, wurde dann aber um das zweite Jahrhundert n. Chr. schließlich aufgegeben.

Es gibt auch Überreste von drei rechteckigen illyrischen Wachtürmen, die vermutlich im Jahr 4 v. Chr. gebaut wurden. Auch einige der Tore der Stadt sind noch gut erhalten und einen Besuch wert. Auf dem Gelände, gleich am Anfang der Akropolis, befinden sich auch die Fundamente einer frühchristlichen Kapelle, die leicht zu auszumachen sind.

Der Skanderbeg-Platz wurde 1968 erbaut und nach dem albanischen Nationalhelden benannt. Skanderbeg war ein Adliger aus dem 15. Jahrhundert, bekannt für seinen Widerstand gegen die Osmanen und eine Hauptfigur im albanischen nationalen Widerstand.

Der Platz liegt im Herzen von Stadt und Politik. Während der Monarchie gab es in seiner Nähe mehrere Institutionen. Zur Zeit des Kommunismus wurden viele der damals umliegenden Gebäude zerstört, und der Platz erfuhr in den 50 Jahren Diktatur große Veränderung. So wurde in seiner Mitte ein Brunnen angelegt. Eine Statue Josef Stalins wurde aufgestellt, auch die größte Statue Enver Hoxhas befand sich hier, zwischen Nationalmuseum und Nationalbank. Während der Demonstrationen gegen das System von 1991 riss die Studentenbewegung die Statue Hoxhas nieder und zog sie die Kavaja-Straße entlang.

Heute überragt die Skulptur des albanischen Nationalhelden Skanderbeg die Platzmitte. Dessen Geburtsname lautete Gjergj Kastrioti, und er lebte von 1405 bis 1468. Noch heute ist er in ganz Albanien präsent. Neben der Statue weht in Purpurrot mit einem schwarzen Doppelkopfadler die albanische Flagge, die Flagge Skanderbegs. Sie wurde 1912 von albanischen Patrioten bei der Unabhängigkeitserklärung gehisst und fand später auch bei Enver Hoxha Gebrauch, allerdings ergänzt um den gelben Kommunistenstern.

Skanderberg und seine Flagge symbolisieren die Einigung zwischen Süd- und Nordalbanien. Er vereinte alle Stämme und Führer seiner Zeit mit dem Ziel, den mächtigen Feind, den türkischen Sultan und seine Armeen, zu besiegen. Über mehr als 20 Jahre bot Skanderbeg dem osmanischen Sultan die Stirn. Zentrum seines Widerstands war die Burg von Kruja.

In einer der Straßen in der Nähe der Kavaja-Strasse in Tirana befindet sich das Haus der Familie von Mutter Teresa. Ihre Mutter, Schwester und ihr Bruder lebten hier. Jeder kennt dieses Haus als das Haus von Mutter Teresa, obwohl sie dort nie wirklich gelebt hat. Wenn Sie unterwegs fragen, wird Ihnen jeder zeigen, wo das Haus ist. Ein altes Radio ‘Siemens’. Ein alter Ofen. Eine Uhr und ein Tisch. Diese Dinge sind das verbliebene Vermächtnis der Familie von Mutter Teresa in Tirana.

Als 1979 der Nobelpreis verliehen wurde, fragte einer der Geistlichen, der im Saal saß, Mutter Teresa, woher sie sei. Sie sagte: “Ich wurde in Skopje geboren, ich wurde in London ausgebildet, lebe in Kalkutta und arbeite für alle armen Menschen auf der Welt. Mein Heimatland ist ein kleines Land namens Albanien. Während der Zeit des Komunismus war Mutter Teresa wegen seines Isolationismus in Albanien wenig bekannt.

In der Zwischenzeit hatte Mutter Teresa lange versucht, nach Albanien zu kommen. Ihr erstes Schreiben wurde gemäß dem Protokoll an den albanischen Ausschuss für auswärtige Beziehungen geschickt. Bürokraten der damaligen Zeit antworteten nicht und sie war gezwungen, einen weiteren Brief an den Nachfolger des Diktators Enver Hoxha, den kommunistischen Führer Ramiz Alia, und einen weiteren Brief an Nexhmije Hoxha, die Frau des Diktators Hoxha, zu richten, wo Mutter Teresa behauptet, sie würde das Grab ihrer Mutter suchen. Nach mehreren Versuchen bekam Mutter Teresa die Erlaubnis, ihre Heimat zu besuchen.

Es war Ende der 80er Jahre. Die kommunistische Unterdrückung ward immer geringer, und der Staat begann, sich ein wenig zu öffnen. Kommunistische Behörden der damaligen Zeit kamen in den Besitz des Hauses der Familie Zajmi, und es wurde ihnen mitgeteilt, dass es jemanden gäbe, der das Haus besuchen wolle. Die “kleine” Frau, die die Albaner in den Nachrichten der italienischen Fernsehsender gesehen hatten, und von welcher geflüstert wurde, dass sie Albanerin sei, wollte  in das Haus, in dem ihre Familie gewohnt hatte.

Das Mosaik von Tirana ist das einzige archäologische Denkmal im Gebiet von Tirana. Die Ruinen eines alten Gebäudes wurden 1972 bei den Ausgrabungsarbeiten für den Bau eines neuen Mehrfamilienhauses “Partizani” zufällig entdeckt. Das antike Kulturerbe bestand aus mehreren Kammern, in einer davon war ein mit Mosaik verkleideter Boden.

Nach Ansicht der Experten war dies in den ersten Jahrhunderten n. Chr. ursprünglich der Standort eines ländlichen Zentrums. Zu Beginn des 3. Jahrhunderts wurde es durch eine rustikale Villa ersetzt. Die Mosaikkammer, die auch eine Apsis hat, war die Hauptkammer der Villa. Experten gehen davon aus, dass im 5. bis 6. Jahrhundert eine frühchristliche Basilika auf dem Gelände errichtet wurde. Der ausgegrabene Teil des Denkmals steht unter dem Schutz des Instituts für Kulturdenkmäler (ICM).

Bei den Straßenarbeiten in diesem Wohnblock in den Jahren 2003-2004 wurden weitere Elemente des Gebäudes entdeckt. Zu den wichtigsten gehörten die Gärtanks für Trauben sowie andere Teile der Wand an zwei verschiedenen Stellen rund um das Gelände. Innerhalb dieses Komplexes wurden auch drei Reihen von Gräbern gefunden, die zur Römerzeit gehörten. Diese jüngsten Entdeckungen bestätigten den Glauben, dass es sich um eine rustikale Villa handelt. Dennoch haben Archäologen noch immer keine Hinweise auf ihre Verwandlung in die frühchristliche Basilika gefunden, auch wenn diese von Archäologen der 1970er Jahre unterstützt wurde. Konventionell wird diese archäologische Stätte “Mosaik von Tirana” genannt.